Kontakt
Praxis Dr. Jens Lottbrein M.Sc.
Praxis

Mikroskopische Endodontie

Im Folgenden geben wir Ihnen einen Einblick, wie eine Wurzelkanalbehandlung in unserer Praxis abläuft:

Ist das Zahnmark noch entzündet, wenn wir eine Wurzelkanalbehandlung vornehmen, betäuben wir den Zahn vorher. So verläuft eine Wurzelkanalbehandlung für Sie ohne Beschwerden.

Wir schirmen Ihren Zahn außerdem vor der Behandlung mit einem speziellen Gummituch, dem Kofferdam, von der restlichen Mundhöhle ab. Das ist zum einen notwendig, damit keine Bakterien aus dem Speichel in den erkrankten Zahn gelangen können. Zum anderen schützen wir die übrige Mundhöhle vor den Spülflüssigkeiten, mit denen wir die Wurzelkanäle reinigen und desinfizieren.

Um an die Wurzelkanäle zu gelangen, wird ein Zugang geschaffen, bei dem möglichst wenig Zahnsubstanz entfernt wird.

In der nun folgenden Behandlung fertigen wir von Zeit zu Zeit Röntgenbilder an.

  • Zahnfilme / Aufnahmen im Mundinneren: Diese speziellen Röntgenbilder werden direkt in Ihrem Mund aufgenommen. Sie sind sehr detailgetreu und bilden rund zwei bis vier Zähne ab. Damit lässt sich auch der „Röntgenstatus“ ermitteln, indem die einzelnen Zahnfilme Ihres gesamten Gebisses nebeneinander gelegt und miteinander verglichen werden.
  • OPG / Aufnahmen außerhalb des Mundes: Mit einem Orthopantomographen kann eine Panoramaaufnahme erstellt werden, die beide Zahnreihen vollständig auf einem Foto abbilden kann. Zusätzlich zeigt sie den Kiefer und damit den Zustand des Kieferknochens. auf. Die Aufnahmen unterstützen die Behandlung, da sie die Wurzelkanäle deutlich zeigen und wir die einzelnen Behandlungsschritte überprüfen können.

Die mikroskopische Endodontie in unserer Praxis:

weitere Informationen »

Die Aufbereitung der Wurzelkanäle umfasst deren Reinigung mit desinfizierenden Spülflüssigkeiten. Dazu verwenden wir präzise und äußerst bewegliche Instrumente, die sich sehr gut an die feinen Verästelungen der Wurzelkanäle anpassen können. Wichtig ist, dass der Wurzelkanal in seiner gesamten Länge gesäubert wird. Die Länge ermitteln wir durch Röntgenbilder und speziellen elektrometrischen Längenmessgeräten.

Nach der gründlichen Reinigung und Desinfektion der Wurzelkanäle werden sie mit einem gut verträglichen, natürlichen (biokompatiblen) Material, dem Guttapercha, aufgefüllt. Dabei verwenden wir ein spezielles thermoplastisches Verfahren (die so genannte „Schilder-Technik“): Das gesamte Kanalsystem mit den kleinen Seitenkanälen können wir auf diese Weise sehr gut auffüllen. Mit der Auffüllung verhindern wir in der Regel, dass erneut Bakterien in die Wurzelkanäle gelangen können.

Den zuvor geschaffenen Zugang durch die Zahnkrone verschließen wir zunächst mit einer provisorischen, dennoch stabilen Füllung. Es ist erst zu einem späteren Zeitpunkt empfehlenswert, den wurzelkanalbehandelten Zahn mit einem endgültigen Zahnersatz zu versorgen. Um mögliche weitere Zahnbeschwerden vermeiden zu können, raten wir Ihnen meist zu einer zahnfarbenen Keramikkrone.

Info

Warum entzündet sich das Zahnmark? Wir geben Ihnen interessante Hintergrundinformationen »